Downcast-Logo

Ich bin gerne Apple-Nutzer (Fan würde ich mich nicht unbedingt nennen), weil deren Lösungen einem das Leben durchaus einfacher machen können und, wenn man mehrere, verschiedene Geräte hat, sehr gut und eigentlich relativ problemlos zusammenspielen. Eigentlich. Außer bei der Podcasts-App. Die scheint man irgendwie bei Apple nicht so recht zu mögen, weil es da in den letzten Jahren immer mal wieder Probleme gab, weil irgendwas geändert wurde. Vielleicht ist die Podcasts-App auch das Projekt, was die Azubis betreuen dürfen. Man weiß es nicht so genau…

Apple bastelt ja schon einige Zeit an der App rum, um „das Nutzererlebnis zu verbessern“ und nervt dabei mit ständigen Vorschlägen zu neuen Podcasts, die sich dabei bei jedem App-Start in den Vordergrund drängeln. Weil man perspektivisch auch in bezahlte Podcastst einsteigen möchte, ähnlich mit bei Music. Alles verständlich und noch ertragbar, nur habe ich mich da schon öfters gefragt, ob man bei Apple das Konzept Podcasts überhaupt verstanden hat? Nichts gegen neue Vorschläge, aber primär will ich eigentlich die Abonnements hören, die ich schon habe.

Mit den letzten Updates auf iOS 14.5 und macOS 11.3 hat Apple aber den Vogel abgeschossen. Mittlerweile ist die Benutzeroberfläche komplett verbugt, sowohl technisch als auch vom Design und kaum noch sinnvoll bedienbar. Zusätzlich hat man es (wieder mal!) geschafft, dass die Synchronisation und der Play-Status der Podcast-Abonnements und Folgen kaputt gegangen ist. Schon gespielte Folgen wurden wieder als neu angezeigt und umgekehrt. Die Synchronisation zwischen mehreren Geräten lief auch nicht mehr sauber. Danke für nichts! Wen Details interessieren, der kann auch hier, hier und hier nachlesen.

Bei mir war damit der Punkt erreicht mal ernsthaft nach Alternativen Ausschau zu halten. Und ich bin für meine Bedürfnisse relativ schnell fündig geworden: Downcast.

Downcast unter macOS
Downcast unter iOS

Was mir wichtig war:

  • Apps für iOS und macOS
  • Synchronisation der Abonnements und Folgen zwischen mehreren, verschiedenen Geräten
  • Einfache und intuitive Bedienung
  • Separate Download-Steuerung pro Gerät
  • Wenn kostenpflichtig, dann möglichst Einmalkauf

Ich brauche keinen Schnickschnack: Ich will Podcasts abonnieren, nach meiner Laune mich durch die Folgen hören, fertig. Dabei möchte ich auf dem Smartphone gern neue Folgen automatisch als Download geladen haben. Auf dem Mac brauche ich genau das nicht, da ich dort sowieso immer streamen kann.

Downcast unter iOS
Downcast unter iOS

Wer eine größere Podcast-Sammlung hat und, wie ich, diese geräteübergreifend verwalten will, dem empfehle ich das Installieren und Aktivieren der iCloud-Synchronisation auf iOS und macOS, bevor man den ersten Podcast abonniert. Dies erspart einem ggfs. Nacharbeiten, wenn man den Sync erst später aktiviert.

Auf einen kleinen, aber feinen Unterschied bezüglich des Podcast-Handlings in Downcast sei noch hingewiesen: In der Apple-Podcasts-App kann man Folgen downloaden oder den Download löschen. Ist kein Download vorhanden, dann wird die Folge beim Abspielen gestreamt. In Downcast gibt es keinen Button, um einen Download zu entfernen. Man markiert die entsprechend Folge zum Streamen, dabei wird der Download automatisch verworfen. Ist erst mal etwas ungewohnt, aber eigentlich auch wieder logisch.

Wer sich ebenfalls etwas tiefer mit Alternativen zu Apples eigener Podcast-App beschäftigen möchte, dem sei folgende Linksammlung als Einstieg ans Herz gelegt:

Tschüß Apple Podcasts, hallo Downcast!
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.