Apple Pencil – Liebe Apple-Designer, das geht besser!

Apple-LogoIch habe in den letzten Jahren schon immer mal wieder mit diversen Eingabestiften für Tabletts experimentiert, war aber mit keiner Lösung wirklich glücklich, im Sinne von „funktioniert super“. Seit einigen Wochen spiele ich nun mit dem Apple Pencil herum. Und bin schwer begeistert, das Schreibgefühl und die Interaktion mit den Apps ist ein Quantensprung zu den anderen getesteten Lösungen. Das Schreibverhalten ist wirklich gut. Man kann da vor den Leistungen der Apple-Ingenieure nur den Hut ziehen.

iPad und Pencil samt Zubehör

Beim Design sieht es leider etwas anders aus. Irgendwie habe ich den Eindruck das man hier diesmal die Azubis rangelassen hat und die das mit dem Minimalismus etwas übertrieben haben. (mehr …)

Mein bisheriges Speicher- und Backup-Konzept

Notebook-LogoDa ich immer mal wieder gefragt werde wie mein Speicher- und Backupkonzept aussieht will ich heute mein bisheriges Konzept mal etwas genauer beschreiben. Bisheriges Konzept deshalb, weil mich dieses Konzept zwar die letzten Jahre begleitet hat, ich aber gerade dabei bin das aufgrund veränderter Anforderungen und Rahmenbedingungen etwas umzubauen. Das werde ich später ein einem separaten Blogpost beschreiben.

Hier erst mal ein Schaubild meiner Konfiguration:

Schaubild Speicherkonzept

  • Im Rechner stecken zwei Platten. Eine SSD als Systemplatte sowie eine normale SATA-Platte mit 4 TeraByte als Datenplatte.
  • Zusätzlich befindet sich neben dem Rechner noch ein NAS-System (QNAP TS-219 PII) mit 2x 3 TeraByte SATA-Platten als RAID 1 (gespiegelte Platten).
  • Am NAS-System hängt noch ein USB3-SATA-Adapter (RaidSonic IcyBox IB-111StU3-Wh) zur externen Nutzung von SATA-Platten.
  • Zwei weitere SATA-Platten mit je 2 TeraByte werden als extern zu lagernde Backup-Platten genutzt.
  • Als Cloud-Lösung nutze ich CrashPlan zur weiteren Sicherung meiner Daten.

Verwendet werden die Komponenten folgendermaßen: (mehr …)

Cloud-Inventur 2017

cloud-LogoNachdem das Thema scheinbar gerade bei vielen Leuten aktuell ist habe ich mich auch mal hingesetzt und bisschen Inventur gemacht. Dabei ist die folgende Kostenaufstellung entstanden, auch weil ich eigentlich auch nicht sooo genau wusste was ich eigentlich monatlich für diverse Dienste so ausgebe. Besonders freut mich dabei, das ich noch unter dem Betrag liege, den der Jörg für sich geschätzt hatte.

Cloud-Übersicht 2017

CrashPlan nutze ich als Online-Backup-Lösung, zusätzlich zum normalen Backup auf lokale Platten. Damit liegt ein kompletter Satz Daten immer auch außer Haus. Und die Sicherung kümmert sich selbstständig ums zeitnahe Backup. (mehr …)

Sicherungsgenerationen in Veeam Endpoint Backup

Notebook-LogoVor einiger Zeit habe ich meine Systemsicherung von Acronis Home 2015 auf Veeam Endpoint Backup umgestellt. Acronis hatte immer mal wieder kleine Problemchen in der Bedienoberfläche und hat mich irgendwie immer mehr genervt. Da Veeam Endpoint Backup kostenlos verfügbar ist habe ich es einfach mal getestet und bin mittlerweile dabei geblieben. Gefühlt läuft Endpoint Backup bei mir problemloser als Acronis Home. Aber das ist natürlich wie immer eine rein subjektive Wahrnemung.

Ein Punkt war mir bei Veeam Endpoint Backup eine ganze Weile unklar, bis ich verstanden habe wie das bei Veeam tickt: Die inkrementellen Sicherungsgenerationen. Genau wie andere Lösungen auch kann Endpoint Backup inkrementelle Sicherungen anlegen. Es wird also initial eine Vollsicherung gemacht und danach bei den Folgesicherungen nur noch Änderungen gesichert, die sich zur vorhergehenden Sicherung ergeben haben. Die meisten Programme arbeiten dabei so, das nach einer Vollsicherung eine festzulegende Anzahl inkrementelle Sicherungen vorgenommen werden, danach geht das Ganze mit einer neuen Vollsicherung von vorn los. In Sicherungsdateien sieht das dann ungefähr so aus: (mehr …)

Ordnung in die WordPress-Mediathek bringen

Wordpress-LogoWordPress ist in den letzten Jahren in vielen Bereichen erweitert und verbessert worden. Ein Bereich, in dem das leider (aus meiner Sicht) nicht so ist, ist die Mediathek. Gerade wenn man größere Mengen Bilder in der Mediathek hat wird sie schnell unübersichtlich, da im Standard keinerlei Möglichkeiten zur Kategorisierung vorhanden sind. Wenn man viele Bilder für Fotogalerien in der Mediathek hat, dann wird es sehr schnell schwer zu unterscheiden, was Galerie-Bilder, Headerbilder, „normale“ Artikelbilder oder auch nur Icons für die Artikelauszeichnung sind. So eine einfache Kategorisierung würde mir persönlich vollkommen genügen. (mehr …)