Cloud-Inventur 2017

cloud-LogoNachdem das Thema scheinbar gerade bei vielen Leuten aktuell ist habe ich mich auch mal hingesetzt und bisschen Inventur gemacht. Dabei ist die folgende Kostenaufstellung entstanden, auch weil ich eigentlich auch nicht sooo genau wusste was ich eigentlich monatlich für diverse Dienste so ausgebe. Besonders freut mich dabei, das ich noch unter dem Betrag liege, den der Jörg für sich geschätzt hatte.

Cloud-Übersicht 2017

CrashPlan nutze ich als Online-Backup-Lösung, zusätzlich zum normalen Backup auf lokale Platten. Damit liegt ein kompletter Satz Daten immer auch außer Haus. Und die Sicherung kümmert sich selbstständig ums zeitnahe Backup.

Das Adobe Fotografen Abo (LR/PS) sehe ich eher nicht als Cloud-Lösung sondern als Mietsoftware. Egal was die aufs Etikett schreiben. Wobei ich zukünftig die Cloud-Features via LR/mobile wohl mehr nutzen werde.

Evernote ist mein externes Gedächtnis. Evernote nutze ich als Ablage für alles Mögliche. Mittlerweile liegen da ca. 20GB an Daten, Tendenz eher steigend. Es ist einfach unheimlich praktisch alle Informationen immer auf allen Geräten zur Verfügung zu haben, ohne dass man sich um den Abgleich kümmern muss.

Die restlichen Dienste sind eher unspektakulär. Bisschen Webhosting, bisschen Usenet-Zugang.

Das sind allerdings nur die kostenpflichtigen Dienste, die ich nutze. Dazu kommen noch eine Menge kostenfreier Angebote, die ich mehr oder weniger nutze und wo mittelfristig einige auf meiner persönlichen Abschussliste stehen:

  • Flickr und 500px für die Präsentation meiner Bilder. Mittlerweile nutze ich dafür auch wieder verstärkt meine eigene Webseite. Je nachdem wie sich die Dienste zukünftig entwickeln werde ich entscheiden was ich weiter nutze oder einstelle.
  • Google Fotos: Als das Ganze noch Picasa hieß habe ich es gern genutzt. Mittlerweile habe ich schon viele Bilder zu anderen Diensten umgezogen. Der Rest wird folgen sobald ich etwas Zeit dafür habe.
  • Wunderlist als ToDo-Liste und Trello als Projektmanagement- und Planungstools. Bisher ist der Funktionsumfang der Free-Versionen für mich ausreichend.
  • Dropbox als Free-Version für den gelegentlichen Austausch von Dateien. Reicht mir bisher locker.
  • Google Drive, als Free-Version. Da liegen allerdings nur noch ein paar Dateileichen, die mal bereinigt/umgezogen werden müssen. Mittelfristig sollen Files nur noch bei einem Dienst liegen, schon wegen der Übersichtlichkeit und Pflege.
  • iCloud wird ggfs. zukünftig mehr zum Einsatz kommen, da die Apple-Geräte im Haushalt gerade zunehmen. Bisher die Basisversion, zukünftig muss man mal schauen wie sich das entwickelt. Bei iCloud gibt es im Gegensatz zu Dropbox auch kleine Pakete zum kleinen Preis. Den iCloud-Client gibts übrigens auch für Windows.
  • Google Mail (Free-Version) ist meine zentrale Poststelle für alle privaten Mailaccounts, die ich habe. Allerdings bin ich auch hier beim Ausmisten. Aufhebenswerte Mails landen in Evernote, der Rest in /dev/null. Langsam aber sicher bin ich da auf einem guten Weg zu einer Zero Inbox.
  • Spotify läuft momentan gelegentlich als Free-Version im Testbetrieb. Andere Lösungen wie Apple Music oder Amazon Music will ich mir auch noch ansehen.

Momentan bin ich noch am überlegen wegen Amazon Prime, da dort Video-on-demand und Music schon mit drin wären. Bis Ende des Monats gibt es das noch zum günstigeren alten Preis. Das würde sich wahrscheinlich schon über die gesparten Versandkosten der Pakete für mich rechnen.

Mein fotografischer Jahresrückblick auf 2016

Kalender-LogoIch bin wieder etwas spät dran, trotzdem will ich ein wenig auf das letzte Jahr zurückblicken und mir Gedanken zu Zielen fürs neue Jahr machen.

Das letzte Jahr war für mich beruflich wieder sehr stressig und anstrengend. Das war auch wieder einer der Gründe, warum dieses Jahr fotografisch recht überschaubar war. Und wenns zeitlich zum Knipsen gepasst hat, dann hat oft der Wettergott nicht so mitgespielt wie er eigentlich sollte. Man kanns halt nicht erzwingen…. (mehr …)

Mein fotografischer Jahresrückblick auf 2015

Kalender-LogoIch bin zwar etwas spät dran, trotzdem will ich wieder ein wenig auf das letzte Jahr zurückblicken und mir Gedanken zu Zielen fürs neue Jahr machen.

Das letzte Jahr war für mich sehr stressig und anstrengend. Dies lag primär an beruflichen Gründen und hat dann kurz vor Weihnachten noch dazu geführt das ein paar Kollegen und ich uns einen neuen Chef suchen durften. Das war zwar eine sehr interessante und spannende Zeit, muss ich aber trotzdem nicht nochmal haben. Einer der für mich wichtigsten Punkte fürs neue Jahr ist dann auch, das sich im beruflichen Umfeld wieder eine Normalisierung einstellen muss. Wobei die ersten Woche aufgrund des Übergangs zum neuen Arbeitgeber sicher noch sehr arbeitsreich sein werden dürften… (mehr …)

Meine Ziele 2015 – Ein Zwischenstand

Kalender-LogoSo, das erste halbe Jahr von 2015 haben wir hinter uns. Zeit mal einen kurzen Blick auf die für 2015 vorgenommenen Ziele zu werfen und zu prüfen wo ich stehe.

Hm, was war da gleich alles noch? Ach ja….

  • Mehr fotografieren. Weniger auf die Anzahl der Bilder bezogen, sondern auf die Anzahl der Ereignisse, Gelegenheiten, etc.

Geht so. Es wird langsam, aber sicher mehr.

  • Die beiden schon länger begonnenen Fotobuchprojekte endlich mal fertig bekommen.

Ähm, nein. Dafür habe ich zumindest ein anderes Fotobuchprojekt (Mein fotografisches Jahrbuch) durchgezogen. Zählt das dann eigentlich ein wenig als erledigt…?

Die beiden Projekte sind immer noch in Arbeit. Bei dem Jahrbuch-Projekt hatte ich viele gute Ideen und habe einige Erfahrungen gesammelt, die ich nun auch in die anderen beiden Projekte einbringen will.

  • Wieder mehr bloggen, wenigstens 2 Posts pro Monat sollten drin sein. An Ideen hapert es ja nicht, die Liste der abzuarbeitenden Themen ist sogar relativ lang…

Ja und nein. Am Anfang lief das sogar besser als gewünscht, dann gabs aber leider einige ungeplante Ereignisse, die viel Zeit gefressen haben. Es ist auch nicht so das ich nichts zu schreiben hätte. Im Gegenteil, die Ideen stapeln sich hier und warten auf Abarbeitung.

  • Mehr Fotos online bringen. Dank Koken und dessen Anbindung an Lightroom sowie der Flickr-Lightroom-Anbindung sollte das kein Problem mehr darstellen. Zumal da auch noch genug Material auf der Platte schlummert, was da nur drauf wartet…

Läuft bisher ganz gut. Und werde ich versuchen so beizubehalten.

  • Mehr Bilder bei Microstock-Agenturen einstellen. Das Thema habe ich dieses Jahr komplett vernachlässigt, möchte das aber gern weiter ausbauen. 5 angenommene Bilder pro Monat sollten ein realisierbares Ziel darstellen. Und neben meinem Fotolia-Portfolio würde ich das gern noch bei einer zweiten Agentur richtig aufbauen.

Au weia, ganz schlechtes Thema…. Mehr Zeit müsste man haben….

  • Tiefer in Photoshop einsteigen. Das Werkzeug ist da, dann sollte man es auch richtig benutzen können.

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, oder wie war das gleich? Ja, es wird besser. Nein, eine intensive, kontinuierliche Einarbeitung ist es nicht.

Im Ganzen habe ich also doch noch reichlich Potenzial in meinen Zielen, die ich mir fürs zweite Halbjahr vornehmen kann.

Mein fotografischer Jahresrückblick auf 2014

Kalender-LogoSo, das Jahr ist wieder mal fast rum, Zeit ein wenig zurück zu blicken. 2014 war für mich persönlich ein sehr hektisches und anstrengendes Jahr, was mir leider nicht so viel Zeit zum Fotografieren gelassen hat, wie ich das gern gehabt hätte. Gelegentlich war zwar die Zeit vorhanden, dann hat es aber aus anderen Gründen oftmals einfach an der eigenen Motivation gemangelt. Das ist auch einer der Hauptpunkte, die sich im neuen Jahr auf alle Fälle ändern müssen. Wobei sich nicht die Punkte selbst sondern die dafür verantwortlichen Ursachen ändern müssen, aber das ist schon wieder ein anderes Thema….

Aus den gleichen Gründen war es übrigens auch hier im Blog relativ ruhig. Wobei es erstaunlicherweise trotzdem noch fast 4x so viele Posts waren wie in 2013. Aber da ist noch reichlich Luft nach oben. (mehr …)