Cloud-Inventur 2017

cloud-LogoNachdem das Thema scheinbar gerade bei vielen Leuten aktuell ist habe ich mich auch mal hingesetzt und bisschen Inventur gemacht. Dabei ist die folgende Kostenaufstellung entstanden, auch weil ich eigentlich auch nicht sooo genau wusste was ich eigentlich monatlich für diverse Dienste so ausgebe. Besonders freut mich dabei, das ich noch unter dem Betrag liege, den der Jörg für sich geschätzt hatte.

Cloud-Übersicht 2017

CrashPlan nutze ich als Online-Backup-Lösung, zusätzlich zum normalen Backup auf lokale Platten. Damit liegt ein kompletter Satz Daten immer auch außer Haus. Und die Sicherung kümmert sich selbstständig ums zeitnahe Backup.

Das Adobe Fotografen Abo (LR/PS) sehe ich eher nicht als Cloud-Lösung sondern als Mietsoftware. Egal was die aufs Etikett schreiben. Wobei ich zukünftig die Cloud-Features via LR/mobile wohl mehr nutzen werde.

Evernote ist mein externes Gedächtnis. Evernote nutze ich als Ablage für alles Mögliche. Mittlerweile liegen da ca. 20GB an Daten, Tendenz eher steigend. Es ist einfach unheimlich praktisch alle Informationen immer auf allen Geräten zur Verfügung zu haben, ohne dass man sich um den Abgleich kümmern muss.

Die restlichen Dienste sind eher unspektakulär. Bisschen Webhosting, bisschen Usenet-Zugang.

Das sind allerdings nur die kostenpflichtigen Dienste, die ich nutze. Dazu kommen noch eine Menge kostenfreier Angebote, die ich mehr oder weniger nutze und wo mittelfristig einige auf meiner persönlichen Abschussliste stehen:

  • Flickr und 500px für die Präsentation meiner Bilder. Mittlerweile nutze ich dafür auch wieder verstärkt meine eigene Webseite. Je nachdem wie sich die Dienste zukünftig entwickeln werde ich entscheiden was ich weiter nutze oder einstelle.
  • Google Fotos: Als das Ganze noch Picasa hieß habe ich es gern genutzt. Mittlerweile habe ich schon viele Bilder zu anderen Diensten umgezogen. Der Rest wird folgen sobald ich etwas Zeit dafür habe.
  • Wunderlist als ToDo-Liste und Trello als Projektmanagement- und Planungstools. Bisher ist der Funktionsumfang der Free-Versionen für mich ausreichend.
  • Dropbox als Free-Version für den gelegentlichen Austausch von Dateien. Reicht mir bisher locker.
  • Google Drive, als Free-Version. Da liegen allerdings nur noch ein paar Dateileichen, die mal bereinigt/umgezogen werden müssen. Mittelfristig sollen Files nur noch bei einem Dienst liegen, schon wegen der Übersichtlichkeit und Pflege.
  • iCloud wird ggfs. zukünftig mehr zum Einsatz kommen, da die Apple-Geräte im Haushalt gerade zunehmen. Bisher die Basisversion, zukünftig muss man mal schauen wie sich das entwickelt. Bei iCloud gibt es im Gegensatz zu Dropbox auch kleine Pakete zum kleinen Preis. Den iCloud-Client gibts übrigens auch für Windows.
  • Google Mail (Free-Version) ist meine zentrale Poststelle für alle privaten Mailaccounts, die ich habe. Allerdings bin ich auch hier beim Ausmisten. Aufhebenswerte Mails landen in Evernote, der Rest in /dev/null. Langsam aber sicher bin ich da auf einem guten Weg zu einer Zero Inbox.
  • Spotify läuft momentan gelegentlich als Free-Version im Testbetrieb. Andere Lösungen wie Apple Music oder Amazon Music will ich mir auch noch ansehen.

Momentan bin ich noch am überlegen wegen Amazon Prime, da dort Video-on-demand und Music schon mit drin wären. Bis Ende des Monats gibt es das noch zum günstigeren alten Preis. Das würde sich wahrscheinlich schon über die gesparten Versandkosten der Pakete für mich rechnen.

CrashPlan – Zu sichernde Verzeichnisse verschieben

CrashPlan-LogoVor einigen Wochen habe ich mir für meinen Desktop-Rechner noch eine große SSD mit 1 TeraByte Speicherplatz gegönnt (die war wiederholt bei Amazon in den Deal-Angeboten und irgendwann konnte ich nicht mehr widerstehen). Auf die neue SSD sollte mein gesamter Bildbestand (aktuell ca. 850 Gigabyte) umgezogen werden. Die restlichen Daten (Office-Dokumente, PDFs, div. Backup-Verzeichnisse) sollten dabei auf der normalen Festplatte, wo momentan auch die RAWs lagerten, bleiben und nicht auf die SSD verschoben werden, da für diese Dateien der Performaceschub durch die SSD im Gegensatz zu den RAWs keine Rolle spielt. (mehr …)

CrashPlan ist toll, aber laaaaannnngggggssssaaaaaammmmm

CrashPlan-LogoIch nutze seit einigen Monaten CrashPlan für die Online-Sicherung meiner Bilddaten, zusätzlich zur hier laufenden Sicherung auf externe Platten. Und ich muss sagen es läuft wirklich ohne Probleme. Es läuft aber eben sehr langsam. Ok, da kann CrashPlan jetzt nicht wirklich dafür, das dürfte eher ein Problem der Datenmenge (ca. 1 Terabyte) und des relativ langsamen DSL-Uploads (1024 Kilobit) sein. Zumal die Sicherung auch nur laufen kann wenn mein Rechner läuft, und der läuft zwar oft aber eben nicht ständig.

Immerhin, vor einigen Tagen hat mir CrashPlan mitgeteilt, das nun 50% der Sicherung geschafft wären. Dann könnte ja bis Weihnachten sogar die erste komplette Sicherung durch sein. Wahnsinn! Vielleicht sollte ich mir zu Weihnachten einen schnelleren DSL-Zugang gönnen. Bei den Datenmengen die heutzutage bei einem Shooting dazu kommen wird das Backup ja sonst nie fertig.

CrashPlan Statusmail