Fotogalerien überarbeitet: Deutschland

Globus-LogoDie letzten Wochen habe ich viel Zeit damit verbracht meine ganzen Fotogalerien zu überarbeiten und auf einen Stand zu bringen, der auch mir persönlich besser gefällt. Zumindest die Galerien für Deutschland sind mittlerweile fertig. Naja, einige Bilder sind noch zu ergänzen, aber das ist ja eh ein stetiger Prozess…

Bye, bye CrashPlan. Hallo Backblaze!

Backblaze-LogoVor einiger Zeit hatte ich schon berichtet, das CrashPlan sich aus dem Privatkundengeschäft zurückzieht. Da das Ende meines bisherigen CrashPlan-Abos langsam naht musste ich mir dann doch mal Gedanken machen, wo die Reise zukünftig hingehen soll.

CrashPlan selbst empfiehlt seinen Kunden zu Carbonite zu wechseln, also habe ich das als Erstes getestet. Der erste Eindruck war auch garnicht schlecht, aber der Teufel steckte wie so oft in den Details.

Carbonite bietet im kleinsten buchbaren Backup-Plan bereits unlimitierten Sicherungsspeicher an. Allerdings werden im Basic-Plan Videodateien nicht automatisch gesichert. Man kann die Videodateien zwar von Hand zum Backup hinzufügen, aber das ist eigentlich genau das was man bei einem vollautomatischen Backup nicht will. Ich halte das nicht für praktikabel. Man kann dafür den Plus-Plan buchen, der bietet auch automatisches Videobackup. Aber nur für die Automatisierung einer einzigen Funktion über 50% Preisaufschlag zu zahlen ist irgendwie auch seltsam. Ja, ist in Summe nicht die Welt, aber viele kleine Aufschläge bei diversen Lösungen ergeben irgendwann auch nen ganz netten Betrag. Die netten Features von Carbonite, wie Explorer-Integration und Visualisierung des Backupstatus direkt am Dateiicon, reißen es dann in Summe auch nicht raus.

Aufgrund mehrere Empfehlungen habe ich dann doch mal Backblaze näher angesehen und nach Carbonite ebenfalls getestet. Dabei fallen erst mal zwei grundsätzliche Unterschiede zu Carbonite auf. Da wäre als Erstes die Bedienoberfläche von Backblaze. Man fühlt sich etwas in die 90er zurückversetzt, das GUI-Design ist dann doch etwas angestaubt. Da würde eine Modernisierung durchaus mal gut tun. Andererseits fehlen keine Funktionen, zumindest habe ich bisher nichts vermisst. Das Zweite, was auffällt ist das abweichende Backupkonzept. Sowohl CrashPlan als auch Carbonite erwarten, das man ihnen die zu sichernden Dateien und Verzeichnisse mitteilt. Bei Backblaze ist das umgekehrt: Es wird alles gesichert, was ich nicht ausschließe.

Ich habe mich dann für Backblaze als meine neue Online-Backup-Lösung entschieden. Im Ganzen ist das Arbeiten damit angenehmer und einfacher als mit Carbonite, zumindest für meine Anforderungen. Und preislich ist es fast identisch mit den Kosten bei CrashPlan.

Mein fotografischer Jahresrückblick auf 2017

Kalender-LogoIrgendwie wird das langsam zum Running Gag, dass ich wieder mal spät dran bin… Trotzdem: Hier ist der Jahresrückblick!

Beruflich habe ich dieses Jahr im Frühjahr nochmal den Arbeitgeber gewechselt. Das hat zwar auch erst mal paar kleine Einschränkungen mit sich gebracht, aber Ganzen viele Möglichkeiten für mich eröffnet. Erfreulicherweise hat der Wettergott zumindest meistens ein Einsehen mit mir gehabt, wenns ums Knipsen ging. Ich war am Jahresende selbst überrascht wie viele Fotos übers Jahr doch entstanden sind, gut 30% mehr als in den Jahren davor. Gefühlt hätte ich eher mit weniger Fotos gerechnet, so kann man sich täuschen. Allerdings gibts da noch einen kleinen Stau in der Nachbearbeitung.

Ein Highlight war auf alle Fälle auch ein mehrtägiger Workshop bei Radomir Jakubowski im Nationalpark Bayerischer Wald. Neben dem fast perfekten Wetterbedingungen gabs auch viel zu lernen und viel interessantes Feedback zu den eigenen Arbeiten.

Fototechnisch war nicht viel los. Als mir ein Canon TS/E 24 II günstig über den Weg lief konnte ich nicht widerstehen. Das 24er Tilt-Shift-Objektiv stand schon lange auf meiner Wunschliste und ich habe den Kauf keinen Moment bereut. Es ist auf nem guten Weg einer meiner Lieblingslinsen zu werden.

Der Blog ist auch wieder viel zu kurz gekommen. Die Liste an Ideen für Blogposts wird immer länger. Manchmal mangelt es an der Zeit fürs Schreiben, zugegebenermaßen manchmal auch an der Lust. Aber ich gelobe Besserung! Dafür hat sich an den Fotogalerien ne ganze Menge getan. da ist doch einiges dazu gekommen und das soll auch so weitergehen.

Computertechnisch hat sich auch fast nichts verändert. Lediglich mein angestaubtes Samsung-Tablet habe ich durch ein iPad pro ersetzt. Damit macht auch Bildbearbeitung in Lightroom mobile auf der Couch richtig Spass.

Für 2018 habe ich bisher noch konkrete Ziele. Ideen ja, Ziele nein. Ich lass das mal ganz entspannt auf mich zukommen…

Probleme mit Veeam Endpoint Backup nach dem Windows 10 Fall Creators Update 1709

Notebook-LogoVor einigen Tagen habe ich, relativ zeitnah nach der Freigabe, das aktuelle Fall Creators Update 1709 für Windows 10 eingespielt. Soweit lief das auch problemlos und der erste Eindruck war, das diesmal scheinbar alles nach dem Update so läuft wie es sein sollte. Leider falsch gedacht….

Nachdem einige Tage später die nächste automatische Sicherung der Systemplatte anstand gab es den ersten Fehler. Ich nutze aktuell Veeam Endpoint Backup zum regelmäßigen Sichern meiner Systemplatte. Leider meinte Veeam das es meine Systemplatte nicht finden könne.

Veeam-Fehler nach dem Windows 10 Update

So wie es aussieht werden beim Fall Creators Update 1709 die GUIDs der der Partitionen der Systemplatte modifiziert. Da Veeam innerhalb der Jobdefinitionen diese GUIDs nutzt um die zu sichernden Partitionen in der Konfiguration zu hinterlegen werden diese dann verständlicherweise nicht mehr gefunden. Blöderweise erkennt man das nicht in der Oberfläche von Veeam, da dort immer die zugeordneten Laufwerksbuchstaben angezeigt werden.

Nachdem man den vorhandenen Backupjob nochmals editiert und neu gespeichert hat läuft dann auch die Sicherung, wenn auch erstmalig mit Warnungen, wieder durch.

Veeam-Meldung beim Backup

Kleiner, aber unangenehmer Nebeneffekt dieses Problems: Die Partition mit der geänderten GUID wird quasi als neue Partition erkannt und verarbeitet, d.h. es wird nochmals die komplette Partition gesichert. Wer immer eine Vollsicherung der Systemplatte erstellt wird davon nichts merken. Wer wie ich mit inkrementellen Sicherungen arbeitet hat dann erst mal eine inkrementelle Sicherung, die nochmal die komplette Platte sichert. Naja, die Inkremente werden ja nach und nach mit der Basissicherung verrechnet, in paar Wochen ist der zusätzlich belegte Backupplatz wieder frei.

Die neuen iPhones: (Fast) alles richtig gemacht!

Apple-LogoVor einigen Tagen gabe es bei Apple wieder mal eine Keynote incl. der Vorstellung neuer Produkte. Ich gebe zu, dass ich mir mittlerweile diese Events ganz gerne ansehe, entweder direkt im Livestream oder später aus der Konserve. Ich bin nicht unbedingt ein Apple Fanboy, aber deren Hardware und Software begeistern mich immer wieder, vor allem im Zusammenspiel. Also will ich auch mal meinen Senf zu den Neuvorstellungen dazu geben. (mehr …)