Globus-LogoWer gelegentlich Fotobücher erstellt kennt vielleicht das Problem: Man möchte im Buch eine Karte einbinden, als Illustration oder mit eingeblendeter Route als Ergänzung zu den Fotos. Dazu braucht man Karten

  • in entsprechender grafischer Qualität
  • mit den gewünschten Karteninformationen
  • in ausreichend hoher Auflösung

Da waren sie wieder, meine drei Probleme (frei nach Otto). Welche Möglichkeiten gibt es aktuell, die hierfür in Frage kommen?

Viele werden hier wohl als erste Anlaufstelle Google Maps nennen. Google liefert hier problemlos Karten in guter grafischer Qualität und hohem Detailgehalt, nur wie bekommt man den gewünschten Ausschnitt in einer entsprechend hohen Auflösung, mit der man in einem Fotobuch locker eine A4-Seite füllen kann? Mir ist hier nur eingefallen viele neben- und übereinander liegende Kartenausschnitte als Screenshot aufzunehmen und danach die Screenshots in einem Bildbearbeitungsprogramm sauber auszuschneiden und zu einer großen Karten zusammen zu setzen. Machbar, sehr aufwändig und nicht wirklich praktisch.

Bei weiteren Recherchen bin ich auf StepMap gestoßen, die einen Service anbieten, der eigentlich genau das verspricht, was ich suche: Man kann einen Kartenausschnitt auswählen, diesen noch selbst weiter beschriften und als hochauflösendes Image exportieren. Allerdings bedeutet hochauflösend hier momentan max. 2.560×2.560 Pixel. Für den gewünschten Zweck immer noch etwas knapp. Auch muss man beim Beschriften noch viel von Hand erledigen, die zur Verfügung gestellten Karten sind eher leere Container, die gefüllt werden wollen. Fazit: Ne tolle Sache, wenn man was mit Karten in ner Präsentation visualisieren will, aber nicht wirklich das was ich suche.

Wenn man sich nun nach weiteren Anbietern umschaut stößt man irgendwann zwangsläufig auf das OpenStreetMap-Projekt. OpenStreetMap liefert auf den ersten Blick ein ähnliches Ergebnis wie Google Maps: gute grafische Qualität mit vielen Details. Und man kann die gewählten Kartenausschnitte als Image exportieren. Allerdings stößt man hierbei schnell wieder auf das gleiche Problem wie bei Google Maps: Entweder bekomme ich einen kleinen Ausschnitt mit vielen Details oder ich bekomme einen großen Ausschnitt mit wenig Details in geringer Auflösung. Also auch keine Lösung für mein Problem? Doch! Das Problem ist relativ simpel und dabei sogar logisch. OpenStreetmap stellt die Karten online auf Basis der vorhandenen Geodaten dar. Will man die Karte als Image haben muss aus diesen Geodaten für den gewünschten Kartenausschnitt ein Bild gerendert werden. Das ist sehr rechenintensiv. Aus diesem Grund ist dies online nur für kleine Kartenausschnitte oder für große Kartenausschnitte mit einer geringen Detail-Auflösung möglich. Die von mir gewünschte Variante “Großer Ausschnitt mit hoher Detailauflösung” würde einfach die Server schnell überfordern. Also jetzt nicht primär wegen mir, aber ich bin ja nicht der Einzige der sowas macht.

Der große Vorteil von OpenStreetMap ist allerdings, das die Kartendaten eben nicht nur online über die Webseite zur Verfügung stehen, sondern über eine API auch von externen Programmen genutzt werden können. Ein solches Programm ist der Mobile Atlas Creator. Eigentlich ist der mal entwickelt worden um Kartendaten für diverse Mobile Devices bereit zu stellen (die Älteren unter uns erinnern sich vielleicht noch an die Zeit als man nicht ständig und überall online war). Und neben diversen gerätespezifischen Ausgabeformaten kann der MOBAC auch Karten als Images ausgeben.

Bleibt noch die Frage wie der MOBAC hochauflösende Karten für große Kartenausschnitte erzeugt. Ganz einfach: Die benötigten Daten werden nicht in einem Ritt von den OpenStreetMap-Servern geladen, sondern der gewünschte Ausschnitt wird in viele kleine Häppchen zerlegt und diese jeweils einzeln abgerufen. Und wenn alles da ist baut der MOBAC daraus die gewünschte Karte. Also eigentlich ganz simpel. Eigentlich, denn Ungeübte müssen sich erst mal im MOBAC und dessen Bedienung zurecht finden. Wie das geht ist schon wieder eine andere Geschichte, die ich in den nächsten Tagen erzähle….

Markiert in:        

5 thoughts on “Geeignete Landkarten für Fotobücher erstellen

  • 15. April 2012 um 23:50
    Permalink

    Danke für den Tipp, sowas habe ich schon lange (jedoch nicht aktiv) gesucht! Ist sogar in den Ubuntu-Quellen vorhanden :)

    Antworten
  • 3. Mai 2012 um 11:17
    Permalink

    Bisher bin genau so vorgegangen wie Du, nämlich mit GoogleMaps und einem Bildbearbeitungsproggi. Ich wollte mich ab nächstem WE wieder hinsetzen, da kommt mir der Tipp mit OSM/MAC natürlich gerade recht, vielen Dank. Das sollte die Arbeit doch erheblich vereinfachen.

    Antworten
  • 30. Januar 2013 um 11:16
    Permalink

    Ich weiss ganz genau was du meinst! (wenn ich das so mal schreiben darf!)
    Denn genauso was suche ich auch! Aber ich denke mittlerweilen, dass die Suche immer im Sand verläuft. Am Ende steht immer ein unfertiges kommerzielles Produkt, das nicht mal halbwegs das kann, was es WIRKLICH braucht. Mittlerweilen ärgere mich doch schon ziemlich (ist natürlich nicht so gut!).
    Ich habe mich versucht durch eine Installation für den Mac (mit der Garmin-Software) zu arbeiten. Am Ende kam nur Frust raus! Nichts funktioniert wirklich!

    Antworten
  • 14. August 2013 um 13:15
    Permalink

    Interessanter Artikel, interessantes Programm. Leider habe ich für mich noch nicht die richtigen Kartentypen gefunden. Zudem wollte ich meinen GPX Track mit einlesen und dann auf die Tiles rauslassen. Die Idee des Programms ist doch noch eine andere. Ich bin noch auf der Suche nach dem richtigen Programm …

    Antworten
    • 24. August 2013 um 10:08
      Permalink

      Tracks da mit einzubinden habe ich noch nicht versucht. Die sehen bei mir immer etwas wirr aus… Da braucht es aber sicher eine andere Lösung dafür.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.