Fotografie-LogoIch habe mir letzte Woche nach langer Abstinenz wieder mal eine kleine Kompakt-Digitalkamera gegönnt, quasi als Immer-Dabei-Kamera. Allerdings weniger für mich sondern mehr für meine Freundin, um bei passender Gelegenheit unsere kleine Tochter ablichten zu können. Nach einigem Suchen ist die Wahl auf die Pentax Optio W60 gefallen. Einer der entscheidenden Punkte war neben der kompakten Bauform mit innenliegendem Objektiv und der SD-Card-Unterstützung die Tatsache das die Kamera bis 4m Wassertiefe auch Unterwasser eingesetzt werden kann. Ohne das man dazu ein extra Unterwasser-Gehäuse bräuchte. Für diverse Outdoor-Einsätze und fürs Babyschwimmen finde ich das garnicht mal so schlecht. Außerdem gefiel mir die Möglichkeit Videos in HD-Auflösung (1280×720) aufnehmen zu können. Ich mache sowas zwar nicht sehr oft, aber wenn dies in einer brauchbaren Auflösung größer als VGA geht, dann kann das nicht schaden.

Da die Kamera relativ neu am Markt ist hier einige meiner ersten Eindrücke und einige Testbilder:

  • Die Kamera ist wirklich kompakt (Zigarettenschachtelgröße) und durchaus hosentaschentauglich.
  • Alle extern notwendigen Zugänge (Akkufach, Kartensteckplatz, USB-Anschluß) finden gemeinsam unter einem verriegelbaren Deckel mit Gummidichtplatte Platz.
  • Der Akku ist gegen Herausfallen bei offenem Akkufach gesichert.
  • Der Akku ist nicht nur mechanisch sehr klein, sondern für meinen Geschmack auch kapazitätsmäßig mit 680 mAh etwas mickrig aus gefallen.
  • Im Lieferumfang befindet sich leider keine Tasche, die trotz der Hosentaschentauglichkeit aufgrund des großen Displays (3/4 der Rückseite) und des großen Schutzglases vor dem Objektiv wünschenswert wäre. Der Zubehörhandel bietet hier zwar jede Menge Taschen an, trotzdem vermisse ich so etwas im Lieferumfang.
  • Eine Möglichkeit die mitgelieferte Handschlaufe am Handgelenk festzuziehen ist leider nicht vorhanden. Aufgrund der Größe der Schlaufe muss man trotzdem aufpassen das einem die Kamera nicht runterfällt, da dabei die Schlaufe schnell über das Handgelenk abrutschen kann.
  • Das Handbuch ist sehr ausführlich gehalten. Man hätte es aber von der Größe her, sowohl von der Fläche als auch von der Dicke, nicht unbedingt an die Kamera anpassen müssen. Größere Seiten wären hier angenehmer zu handhaben und zu lesen. Platz in der Verpackung wäre genug dafür da.
  • Die Einstellmögichkeiten an der Kamera sind sehr vielfältig. Die Menüs und die Bedienung sind dabei durchaus durchdacht. Besonders hat mir dabei die Möglichkeit eines Live-Histogrammes gefallen.
  • Die Bildqualität ist meines Erachtens bei voller Auflösung (10MP) noch bis ISO 400 durchaus ok. Zugegebenermaßen setze ich da als DSLR-Nutzer wohl etwas andere Maßstäbe an als der Durchschnittsknipser. Wenn möglich ist ISO 50 und ISO 100 zu bevorzugen. Ab ISO 200 ist das Rauschen im Bild bei 1:1-Auflösung sichtbar, bei ISO 400 ist es noch erträglich. Alles darüber empfinde ich schon als störendes Rauschen.

Fazit: Mit serienmäßig 5 anstelle 10 Megapixel und dafür durchgängig weniger Rauschen wäre die Kamera quasi perfekt. Schade das sich die Hersteller immer noch ein Wettrennen rein um Pixelmengen liefern anstelle endlich den in den letzten Jahren erreichten technischen Fortschritt sinnvoll zu nutzen und wirklich leistungsfähige Kameras mit vollkommen ausreichenden Auflösungen zu bauen. Zugegebenermaßen ist das aber auch ein hausgemachtes Problem der Hersteller. Man müsste ja dem Kunden sagen, das man Ihm jahrelang das Falsche gepredigt hat. So schnell werden wir wohl ein Ende dieses Dilemmas nicht erleben dürfen.

Beispielbilder folgen in den nächten Tagen. Momentan kann ich die Files aufgrund der Größe nicht im Original uploaden.

Markiert in:        

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.